Der Vierfach-Mord von Annecy – live-text vom 8.9.2012

Wir waren alle so geschockt. Jetzt ist alles verstummt…?
8.9. – Der Vierfach-Mord von Annecy – War der Ermordete irakischer Geheimagent?update 18 Uhr 05
last page view: 4.823.502.
gestern: 4.131
heute: 1.900 – willkommen!

**

Inzwischen fällt die Vokabel
“Industrie-Spionage” – :
Mit Fragezeichen.

In der Zusammenfassung
des ‘Bisherigen’ auf welt-online,
von heute Nachmittag.

Mehr denn je wirkt der Campingplatz
bei Annecy “eigenartig”,
als Ferienort der ermordeten Familie.
Sie lebte im vom Vater des Ermordeten geerbten Haus
in einem Vorort von London.
Der Wert des Hauses läge bei etwa 1 Million Euro.
Laut welt-online-Bericht
hatte der verstorbene Vater
seinem Sohn,
dem nun ermordeten irakischen Ingenieur,
noch weitere Immobilien vererbt.
Unter anderem in Spanien.
Zwischen dem Ermordeten und seinem Bruder
soll es wegen der Erbschaft zum Zerwürfnis gekommen sein.

War Annecy ein Versteck?

Der erschossene Ingenieur
soll sich seit einiger Zeit
bedroht gefühlt haben,
schreibt welt-online.
Aber alles nur Mutmaßungen.
Keine Beweise, bislang.

Wie auch die Vermutung,
das Mordkomplott stünde eventuell
im Zusammenhang mit des Ermordeten Tätigkeit
bei einem Rüstungskonzern.

http://www.welt.de/vermischtes/article109104066/Mysterioeser-Vierfach-Mord-mit-brutaler-Gewalt.html

********

update 2 Uhr 30 – nightlife –

Besteht am Ende gar
ein Zusammenhang
zum IRAK-Krieg?

Dazu am Ende dieses live-Textes
ein paar Informationen und LINKS,
z.B. über den mysteriösen Tod von David Kelly in GB
und den Valerie Plame-Fall in den USA….
Seinerzeit.

Wäre es ein Film-Plot,
wäre der Ermordete ein irakischer Agent,
der eigentlich Tony Blair ermorden sollte,
anno 2012 –
aber verraten wurde,
und von einem britischen Kommando gekillt.
Samt seiner Familie.
Mit Ausnahme der beiden kleinen Töchter.

(An diesem 31. August,
the annual Memorial Day
des Todes von Lady Di
im Tunnel d’Alma in Paris,
konntest du übrigens auch überall im Netz lesen,
dass alle Welt noch immer
ein Attentat des britischen Geheimdienstes vermutet,
begangen im Auftrag
und im Namen Ihrer Majestät,
der Königin von England.
Wegen der “love affair of the Princess
mit einem
muslimischen Play Boy.”

Wie daran geglaubt wird,
ungebrochen!
Feste Überzeugungen).

**********

0 Uhr 30/1 Uhr 50 in Berlin-

last page view: 4.822.024.
gestern: 4.161.
heute: 370 – willkommen – !

Bislang wurde noch nicht weiter
auf den “schwedischen Pass”
in den TV-News eingegangen,
von dem FOCUS-online,
siehe FEMINISSIMA- Text letzte Nacht,
berichtet hatte.
Damit den Eindruck erweckt hatte,
die 75-jährige Großmutter der beiden überlebenden Mädchen
sei möglicherweise Schwedin.

Ergibt wenig Sinn,
da sich nun laut Meldungen herausstellt,
die Familie ist irakischer Abstammung.
Wem also gehört der angeblich im PKW der ermordeten Familie
gefundene schwedische Pass?
Oder nur eine Falsch-Meldung?

Zwei Sätze –
ohne Zusammenhang zueinander,
gerade im NACHTMAGAZIN
des ZDF:

“Es gab mit dem Bruder des nun Ermordeten
einen Streit wegen einer Erbschaft.”

Satz zwei –

“Der Getötete war dem Geheimdienst bekannt”.

Leider die Meldung zu kurz,
um sich zu erinnern,
“welcher” Geheimdienst war gemeint?
Der irakische oder der britische oder …??

BILD, die gestern
mit dem “Blutbad” (BILD-Vokabular)
groß aufgemacht hatte,
auf Seite 1 –
Titelstory..

vermerkte in einem knappen Schlußsatz.

“Die Killer waren Profis.”

The British Press überschlägt sich
in Riesen-Headlines.

In einer News hieß es,
die sieben Jahre alte Schwester,
der “der Schädel eingeschlagen” worden sei,
läge schwer bewacht
in einem Krankenhaus in …
Warum mußte man den Namen der Stadt eigentlich nennen..?

Das Mädchen wird überleben,
heißt es in den letzten Meldungen.
Und ist die wichtigste und wahrscheinlich –
einzige Zeugin
dieses Massakers.

Ein Gewaltverbrechen,
das schon jetzt zugleich,
so hinter pietätvoll vorgehaltener Hand,
Stoff für den nächsten Hollywood-Thriller verspricht:

Durch das Wunder des Überlebens
der beiden Schwestern.
Und die brisante “Mixtur”
von Irak und Great Britain.

Unvergessen,
wie seinerzeit Tony Blair,
als Prime Minister of GB,
mit George W. Bush,
seinerzeit Presidentof the United States of America,
die Welt zum Narren hielt,
mit der Lüge des Jahrtausends,
der Irak besitze ‘Massenvernichtungswaffen’,
um das Land zu überfallen.

Unvergessen
ebenfalls,
in diesem Zusammenhang,
der mysteriöse Tod
des britischen UNO-Biowaffenspezialisten DAVID KELLY:

Er enthüllte,
wie die britische Regierung
Daten frisierte,
um die Invasion im Irak zu rechtfertigen.

Kurz darauf
wurde Kelly tot aufgefunden.
Sein Tod wurde als Selbstmord dargestellt.

Am 22. Oktober 2010,
also erst vor 2 Jahren,
hat DER SPIEGEL neue Dokumente zu den
Hintergründen von Kellys Tod veröffentlicht:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/fall-david-kelly-geheimdokumente-erhellen-tod-von-uno-waffeninspekteur-a-724707.html

Wenig zimperlich ging auch die USA
mit “ihrem”
Waffeninspekteur Joseph C. Wilson um.
Seine Frau Valerie Plame
wurde von Cheney als CIA-Doppel-Undercover-Agentin
geoutet.
Weil Plames Mann
durch eigene Untersuchungen
die Ergebnisse von David Kelly
bestätigt hatte.
Verkürzt formuliert.

Wikipedia ist nicht so gut,
wie es die Zeitungen seinerzeit waren.
Aber immerhin –

http://en.wikipedia.org/wiki/Valerie_Plame

Auf Deutsch –
und immer empfehlenswert –
Heise-online/TELEPOLIS –

http://www.heise.de/tp/artikel/20/20519/1.html

über den Verrat an Valerie Plame.
Aus Rache an ihrem Mann,
der sich der Wahrheit
verpflichtet fühlte.

“Weder Material für Atombomben,
noch Massenvernichtungswaffen
im Irak.”

Wie sehr die ganze Welt – der BÜRGER!
gegen diesen Krieg war,
hier noch einmal auf heise-online
eine Erinnerung –

“Der Irak-Krieg und seine Folgen.

http://www.simforum.de/showthread.php?t=28136

*********

7.9. :

update 22 Uhr 12 –

last page view: 4.821.471.
heute: 3.950 – Willkommen!

Regen in Berlin.

Bei BILD ist der Halter des BMW- 54 Jahre und
lebt erst seit 2002 in England.

Laut FOCUS und TELEGRAPH
ist er 50 Jahre alt
und lebt seit 20 Jahren in England.

**********

update: 13 Uhr 25/ 13 Uhr 30 in Berlin.
last page view:4.819.923.
gestern: 3.756
heute: 2.402 – Guten Tag!

****

Der Mord,
so rätselhaft.
In seiner Brutalität.
Kein Motiv auf Anhieb sichtbar.
Eine fünfköpfige Familie,
englisches Autokennzeichen,
macht auf einem Campingplatz bei Annecy Ferien?
Am berühmten Lac d’Annecy.
Ferien in ihrem Wohnwagen.?
Und wird in ihrem PKW,
Tatort ein Waldparkplatz
in der Nähe des Campingplatzes,
erschossen.
“Regelrecht hingerichtet.”
schreibt FOCUS-online.
Der Wagen von Kugeln”zersiebt”.
Es grenzt an ein Wunder,
dass ein vierjähriges Mädchen
das Massaker überlebt.
Seine ältere Schwester
wird schwerstverletzt
in ein Krankenhaus eingeliefert.
Die Vierjährige kauert stundenlang
und ohne einen Laut von sich zu geben,
unter den Beinen
ihrer toten Mutter.

*********

Freitag, 7.9. Mittag in Berlin –
12 Uhr 56 –

last page view: 4.819.809.
gestern:3.756
heute: 2.288 – willkommen!

Die neuesten Erkenntnisse –
von heute, Tag,
als Fortsetzung des Nacht-Textes.

********************

Es geschah gestern – am 6. September –

Es war 12 Uhr 55 in Berlin,
als FEMINISSIMA online..
Sonne,zögerlich.

Die üblichen Daten von hier –

last page view: 4.815.730.
gestern: 2.582
heute: 1.965 – willkommen!

UND DANN DAS:

Gerade über TWITTER :

“Vierfachmord in Annecy!”

http://www.n24.de/news/newsitem_8196692.html

Erschütternde Details.
Selbst in der Kürze der Meldung.
Und wie ein kleines Mädchen
das Massaker überlebte.
Später mehr !

update 02:55 Uhr – nightlife –
& etwas später: –
last page view: 4.818.453.
heute: 932 – willkommen!

****

Der NACHT-TEXT.
Er wartet
gleich unter der Mittagsbeschreibung..!

Aktuell ist es 12 Uhr 51 im Berliner Mittag:
Es ist Freitag, der 7. September.
Vor dem Fenster tschilpt ein Vogel.
Wenngleich unsichtbar.
In den Blättern der Bäume verborgen.
Keine Sonne, heute.

*****

Wir sprechen von Annecy.

Doch der Reihe nach.
Dieser Satz ist nicht berechtigt.
Denn keiner weiß,
bislang,
was sich abgespielt hat.

Der See von Annecy – !
“le lac d’Annecy!”
Wenn du ihn einmal gesehen hast,
kannst du ihn nie wieder vergessen.
Dieses unnachahmliche Dunkelgrün.
Das offenbar vor allem Schweizer Bergseen und französischen Bergseen – eigen ist.

Die Idylle pur..nicht allzuweit entfernt von Grenoble..
beneideten wir damals unsere französische Kommilitonin,
die aus Annecy kam.
Und eines Sommers machten wir uns auf den Weg,
mit dem Cabrio,
das uns nicht gehörte,
sondern der Mutter eines Studienfreundes,
um diese begnadete Landschaft
selbst kennenzulernen.
Und seither dieses Bild in meinem Inneren –
Sommer. Saftige Wiesen.
Ein dunkelgrüner See.
Berge.
Wie gemalt.
Schon arg mit Kitsch-Flair in der Beschreibung.
Wir saßen auf einer Wiese,
hielten eine Rast,
und schauten sprachlos
auf all diese Schönheit der Natur,
im Überfluss,
um uns herum.

So nimmt es kein Wunder,
dass Annecy- und vor allem der Lac d’Annecy –
touristisch …
Nun – wie wir seit gestern wissen,
zählt viele Touristen aus aller Welt.
Und es gibt auch einen Camping-Platz de Luxe.
Dort verbrachte die Familie,
in einem weißen Wohnwagen,
so hieß es,
offenbar ihre Ferien.

“Man hatte die beiden Töchter
mit ihren Fahrrädern spielen sehen.”

Der BMW der Familie
trug ein englisches Nummernschild.

Spontan dachtest du,
die hatten dort sicher Verwandte.
Waren auf Besuch.
Denn warum sonst
sollte eine Familie aus England
ausgerechnet in Annecy auf einem Campingplatz
ihren Urlaub verbringen?

Wenn Engländer ihre geliebte Insel verlassen ,
dann meist,
um sich nach Spanien auf den Weg zu machen.
Oder nach Portugal.

Oder – wenn schon –
dann vielleicht
ganz hoch in den Norden Europas.

Vielleicht aber war die Familie auch nur
auf der Durchreise?
Wollte weiter fahren,
runter,
an die Cote d’Azur?
Über Grenoble..?

Oder war
möglicherweise Spanien ihr Ziel?
Waren sie –
mit der Fähre von Denver
nach France übergesetzt..?

Ehe sie so abrupt und brutal ermordet worden waren?

Die bisherigen Details,
nur zitierend:

“Auf einem Waldparkplatz
in der Nähe des Campingplatzes von Annecy
stieß ein zufällig vorbeikommender Fahrradfahrer
auf einen PKW,
von Kugeln zersiebt,
so dass die Schlußfolgerung auf eine Automatik-Waffe hinauslief.

Im Auto drei Leichen.
Der Mann am Steuer.
Auf dem Rücksitz seine Frau
und offenbar deren Mutter.
Ein etwa sieben-bis achtjähriges Mädchen
lag neben dem Auto.
Es überlebte schwerstverletzt.
Ein Toter auf dem Weg.
Neben seinem Fahrrad.
Es handelt sich um
einen jungen Famlienvater aus der Umgebung.
Der, so wird vermutet,

“zur falschen Zeit
am falschen Ort war”.
Zufällig in den Kugelhagel geraten?

Der PKW war so “zersiebt” –
dass die ansässige Gendarmerie und die Rettungsdienste
sich nicht getrauten,
den Wagen zu berühren,
weil sie befürchteten,
die Scheiben der Fenster und der Windschutzscheibe
würden ihnen entgegenfallen.

Sie warteten ab,
bis die Spezialisten aus Paris
eingetroffen waren .

Dieser Umstand erklärt ,
warum das vierjährige Mädchen,
unter den Beinen seiner Mutter versteckt,
erst nach acht Stunden gefunden wurde.
Nachdem die Spezialkräfte eingetroffenwaren.

Acht Stunden lang
hatte das verängstigte Kind unter den Kniekehlen seiner toten Mutter ausgeharrt,
sich nicht bewegt,
keinen Laut von sich gegeben.

Bis die Spezialisten den Wagen
untersuchten.

Das Mädchen war unverletzt.
In dem Wagen wurden ein irakischer
und ein schwedischer Pass gefunden,
der augenscheinlich der Mutter der jungen Frau gehörte.

Ungeklärt blieb,
bis zum Zeitpunkt vorhin,
so die Presse-Meldungen,
ob der Fahrer mit dem irakischen Pass
auch der Ehemann der jungen Frau,
und der Vater der
beiden Mädchen war.”

Das alles verleitet zu spontanen Überlegungen.

Etwa –

hatte sich das kleine Mädchen
schon, ehe es mit der mörderischen Ballerei
losging,
unter die Knie der Mutter verkrochen?

Schutzsuchend?

Denn sonst wäre das Kind ja
vermutlich auch erschossen worden.
Wenn der
oder die Täter,
das Mädchen
GESEHEN hätte(n).

Daher könnte man annehmen,
es waren vielleicht fremde Täter?
Gemeint ist,
Täter, die die Familie nicht kannten?

Oder???

Wir wissen es nicht.

Aber selbstverständlich
verleitet dieser Mordfall
zu den wildesten Spekulationen,
nun, da die “Sache mit den Pässen”
in die Presse geraten ist,
sowie “Details”
über das zerschossene Auto.

Spontan denkst Du an einen politischen Hintergrund.

Die Polizei “schließt aber auch ein Famliendrama”
nicht aus.

Von einem Moment auf den anderen
hat sich die Erinnerung
an die Sommer-Idylle am flaschengrünen Lac d’Annecy
verwandelt:
In ein Bild mit düsteren Konturen.
Ein verlassenes Waldstück.
Ein verhangener Tag.

Ohne Sonne.
Der See fahl.
Die Vögel verstummt.
Vom Wald aus,
dem Parkplatz,
ist die Landstraße nicht zu sehen.
Der See auch nicht.

Eine Dunkelheit hat sich
ausgebreitet.

Jetzt ist es Mittag in Berlin.
Es gibt nur spärlich Neues.
Der TELEGRAPH (GB)wußte,
so schreibt FOCUS-online gerade,
dass der Halter des Wagens aus Bagdad stammt,
50 Jahre alt war und einen britischen Pass besaß.
So dass nun davon auszugehen ist,
dass der irakische Paß zu der jungen Frau gehörte,
die Mutter der beiden Mädchen.
Der schwedische Pass der älteren Frau.
Bislang war man davon ausgegangen,
es handele sich dabei um die Großmutter der Mädchen.
Der schwedische Pass indes,
erlaubt auch andere Überlegungen.
Doch welche..?

Saad el Hilli, der Halter des Wagens,
lebte laut TELEGRAPH
seit 20 Jahren in England
und arbeitete für ein Satelliten-und Weltraum-Unternehmen.
Er habe mit seiner Familie ein großzügiges Haus
am Rande Londons bewohnt.

Die Familie habe als campingbegeistert gegolten.
Und hatte offenbar schon seit Jahren ..?
ihren Wohnwagen für den Sommerurlaub auf dem Campingplatz
in der Nähe des
berühmten Sees von Annecy
stehen.

*****

Ein USER von FOCUS-online
merkte heute in einem Kommentar an –

“Selbst wenn man die Spezialisten der Spurensuche abgewartet hat,
so ist es doch immer zuallererst der Arzt,
der den Tod feststellt.
Es wirkt merkwürdig,
dass der zersiebte Wagen stundenlang unberührt blieb,
und so auch das kleine Menschen
nicht entdeckt werden konnte.”

GerichtsvollzieherInnen – fragwürdiger Beruf, fragwürdige VollstreckerInnen?

live-text vom 22. Mai
live text vom 22. Mai –
Gerichtsvollzieher oft fragwürdig/
Endlich-menschlicher-Urteil “Wohnraum”

*

Nach der langen Kälte
jetzt übergangslos die Hitze….

12 Uhr 51 –

last page view:4.510.651.
heute: 700 – willkommen!

update 11 Uhr 52 –

Über TWITTER erfahren:

“HARTZ-IV” – Herr hat Klage gegen Sozialamt gewonnen.
Und erstritten,
dass Alleinstehenden mindestens
50qm Wohnraum zustehen müssen.

Wir verlinken das Urteil
und einen Kommentar auf

www.future-daily.com

In etwa einer Stunde.
Natürlich muß dann auch der
lächerlich niedrige Mietzuschuss erhöht werden.
Wie alles.
Im Armutssystem dieses Landes
sind die zuletzt “Alleinstehenden”,
meistens die Alten,
die absolut Gekniffenen.

Empört Euch!

*****

have a look also at our:
www.FUTURE-DAILY.com

update: 10 Uhr 20

Last page view: 4.510.451.
gestern: 1.738
heute: 540 – willkommen!

…Guten Morgen..!

Es ist 9 Uhr 30 /9 Uhr 50 in Berlin.

Manche unangenehmen Menschen
wählen dann auch noch für andere unangehme Berufe.

Wir hatten kürzlich das Dankeschön
eines unserer Leser,
als wir ihm den Rücken hatten stärken können,
weil ihm eine Berliner Obergerichtsvollzieherin,
über die FEMINISSIMA auch schon einmal berichtet hatte,
wohl ziemlich übel mitgespielt hatte.

Zuletzt hat sie sich bei dem Opfer
entschuldigen müssen.

“Es sei eine Verwechslung gewesen”.

Kann das sein?

Eine Verwechslung?
Eine Namensverwechslung gar?

Während doch die Damen und Herren gern Gnadenlos
mit so viel Macht ausgestattet sind,
dass es längst nach einer Gesetzesänderung schreit,
oder einer genaueren psychologischen Überprüfung –
ob diese Menschen vom Charakter her
dieser Fülle von Macht gewachsen sind,
statt durch Machtmißbrauch aufzufallen – :
Meist fallen sie nicht auf,
weil die Opfer nicht imstande sind,
sich zu wehren,
oder wie in nicht wenigen Fällen,
wie bei einer Zwangsvollstreckung –
wenn es um ihr Hab und Gut
in Form eines Hauses geht –
zu Tode kommen
oder selbst abdrücken – .

Daher hatte FEMINISSIMA dem
Mann aus Pankow
angeboten,
dieser “Verwechslung” einmal nachzugehen.

Da sich die Frau so nicht einfach hätte herausreden dürfen,
ohne eine Beschwerde bei Gericht,
war FEMINISSIMAs Ansicht.

Der Mann indes,
und auch das verständlich,
sagte, er wolle möglichst mit dieser Dame
nichts mehr zu tun haben,
und die “Entschuldigung” genüge ihm.

Wir hatten seinerzeit nachweisen können,
dass die Dame
vollstrecktes Geld einbehalten hatte,
bzw. erst sehr verzögert von ihrem Konto weitergeleitet hatte,
selbst aber –
und das passt zusammen,
nicht gerade gewinnend aufgetreten war.

Aber STAATS-Beamte dürfen sich
in diesem STAAT wohl ne Menge
an Mißbrauch leisten,
und werden nicht gefeuert.
Sondern weiterhin auf die Menschheit losgelassen

Wie menschenfreundlich in diesem Beruf auch Menschen sein können,
und wie hilfreich sie dann auch sind,
statt, dass es Tote gibt,
darüber hat Feminissima auch schon berichtet.

Und darüber müsste noch
viel öfter geschrieben werden.

Doch da Freundlichkeit im Amte…
offenbar nicht erwünscht ist,
“von oben”,
möchten jene,
die einem mittellosen Bürger
noch 50 oder 100 Euro abzwacken müssen,
weil er sich irgendwo übernommen hatte,
und dabei entgegenkommend sind,
selbst kleinste Raten akzeptieren,
tja, sie möchten lieber ungenannt bleiben.

Könnten aber,
wenn sie selbst mal auspackten ,
sicher ne Menge erzählen…
über sadistisch oder selbst
betrügerisch veranlagte
Kollegen und Kolleginnen.

Rechtsfreie Zone für deutschen Rambo-Polizisten?

Ex-live-Texte vom letzten Oktober:
27. 10. – Rechtsfreie Zone für deutsche Rambo-Polizisten??last page view: 3.888.542.
gestern: 3.748
heute: 4.580 – willkommen!

22 Uhr 30 –

Noch hat keine wirkliche Untersuchung stattgefunden,
vermelden bereits die Nachrichten,

“Die Staatsanwaltschaft geht von Notwehr aus!”

Ja. Immer.

Und die deutsche Presse unterstützt diese Lynch-Justiz der deutschen Polizei!

Indem sie jeweils abfällig über
die von einer Polizei-Kugel Getöteten “schreibt”,

sich dabei stets eines entwertenden Vokabulars bedient –
sehr gerne wird stereotyp benutzt –

“Randalierer”…
“die Frau randalierte”…
“der Mann randalierte”…

eine tödliche Frechheit:
Der Presse als Komplizin einer Lynch-Polizei!

Ob es die Frau im Job Center in Frankfurt/Main war,
ob es ein Behinderter in Berlin war,
ob es eine Kontolle ist,
ob es ein Anruf ist,
wie gestern Abend –

man kann fast sicher sein –

“Polizei-Einsatz endet tödlich!”

WIE SIEHT DIE AUSBILDUNG von POLIZISTEN AUS..??

Und es muß schleunigst einen parlamentarischen AUSSCHUSS geben,

die all die “immer in Notwehr”
durch deutsche Polizei verursachten
Todesfälle

unter die Lupe nimmt.

Ebenso eine allzu staatsgefällige Staatsanwaltschaft –

die anderen, unteren Staatsdienern der ausübenden Gewalt

immer und stets
“Unschuld” bescheinigt….

Hilfe, Polizei!
Hilfe, Staatsanwaltschaft!

Impressions – Haben Mörder (noch) Menschenrechte?

Die Gemüter waren und sind erhitzt. Wer sich darüber empört, dass ein brutaler Kindsmörder, auf sein Menschenrecht bei der Vernehmung pocht, wird einerseits als politisch unkorrekt beschimpft, wer es “richtig” findet, dass ein Kindsmörder “Menschenrechte” besitzt, ebenso…Hier 2 Texte aus dieser Woche und von der live-Site von FEMINISSMA.
11 Uhr 59 in Berlin- bewölkt, regnerisch..aber nicht kalt.

last page view: 3.689.600.
gestern: 897
heute: 821 – willkommen!

“…DIESE RICHTER HABEN EINEN DACHSCHADEN!”

Das ist noch eine milde Formulierung.
Wenn Du Mütter dazu befragst.

Das deutsche Recht ist vollkommen pervertiert.

Der Mörder eines Kindes kriegt Schadensersatz,
weil die Ermittler
das Leben des Kindes retten wollen,
und gesagt haben – “sie könnten auch anders!”

Bislang hat dieser Kindsmörder,
der im Knast Jura studieren durfte, super…
auf allen Ebenen gegen jedes moralische Empfinden der Bürger verstoßen –

und den sogenannten “Rechtsstaat” AD ABSURDUM geführt.!

Hoffentlich wird in der nächsten Instanz dieses traurige Urteil kassiert!!!

Denn, wer einen anderen Menschen umgebracht hat,
dazu noch in besonderer Heimtücke ein Kind!
Das seinem Mörder vertraut hatte,
weil er kein Unbekannter war –

diesem Mörder ist jedes Recht auf “Menschenwürde”

abzusprechen.

Auf die sich die immer sehr sehr merkwürdigen Richter
des Frankfurter Landgerichts “berufen” – !

Wer einen anderen Menschen umgebracht hat,
hat sein Recht auf Resozialisierung
und seine Berufung auf die Menschenwürde –

verwirkt.
Die Ansicht ist keine singuläre.
Food for endless thoughts!

Es entsteht der Eindruck, oft,
dass Mitleid für Täter stärker ausgeprägt sei,
denn für die Opfer – .

Ja im Westerwald –

ex-live-Text vom15.2./
update 19 Uhr 55 –
3.342.823.
heute: 600 –

3.342.552.
gestern: 1.486
heute: 329 – willkommen!

12 Uhr 01/ 13 Uhr –

Der Westerwald an und für sich
ist eine abweisende Gegend.

Bildung und Kultur haben über Jahrhunderte hinweg
keinen Weg zwischen die grünen Fichten gefunden ,
im Winter schnee-lastig,
im Sommer blitzt hier und da
ein See zwischen den Hügeln auf.

Eine finstere, gottverlassene Gegend,
mit eigenbrötlerischen, verschlossenen Menschen.

Ausgestorbene Dörfer.
Seit Jahrzehnten.
Tante Emmas Laden längst dicht.

“Soziale Aktivitäten”:
Vereinsfeste.

Und entsprechend:

Besaufen, Krakelen, Vergewaltigen.

Gemütsverfassung schlicht,
bis unterbelichtet,
vorzugsweise rechtslastige Gesinnung.
Dort,
wo statt Geist
schon auch mal
wie verfault wirkendes,
stinkiges Stroh drinnen zu sein scheint :
Im Kopf.
Frauen haben ‘das Maul zu halten’.

Ein grober Menschenschlag.
Durch Inzucht und Wegzug des Nachwuchses hat keine
Blütezeit irgendwelcher Art je im Westerwald Einzug halten können.

Nein, es wird von Jahr zu Jahr schlimmer.

So nimmt es die Kenner der Szene
nicht sonderlich wunder,
dass dort oben,
in einem der trostlosen Käffer,
über Jahre hinweg, ungeniert,
und ungebremst von
wie überall blinden
Jugendämtern in diesem Land,

ein Unhold hat walten können:

Ein Mann,
vielleicht eher dem Schwachsinn zuzuorten,
oder wie sonst noch einzuordnen?
wenn ausgestattet mit jener
Unterdimensioniertheit
traditions-menschlicher und kognitiver Empfindung,
die einem Menschen dieses Schlages
ohne weiteres
Beiworte einbringen, wie
“Teufel” oder “Bestie”.

Nur, gestoppt wird so ein Zwei-Beiner
mit Schwanz in der Mitte
selten bis nie.

Was nun SPIEGEL-ONLINE vornehm
umschreibt als:

“Mißbrauch in über 350 Fällen”,
“8 Kinder mit der Stieftochter”
und “Förderung der Prostitution
seiner leiblichen und Stiefkinder” –

ja, dieses Verbrechen,
Verbrechen dieser Art –
geschehen sie nicht stets
in kulturell heruntergekommenen Landstrichen..der Ödnis?

Wo jeder seine Leiche im Keller versteckt hält.

Die Mitarbeiter der Jugendämter schnell mal vorbeirauschen
und noch schneller wieder abrauschen.

Weil sie mit solchen,
im Volksmund “Abschaum” oder “Pack!” genannten
Gesellschafts-Schichten
nichts zu tun haben wollen,
nicht wirklich,
weil das die Dimensionen ihrer wohlbürgerlichen
Konventionen sprengt,
ihrer ausgedünnten Vorstellungskraft.

Sollen doch die Kinder sehen,
wo sie bleiben!
Halt weiter vom Alten vergewaltigt, gefickt werden,
und der ihnen noch
fremde Männer gegen Geld
ins Kinderbett …

Mit Schnaps die Kleinen gefügig gemacht –
oder mit der Peitsche.

Jetzt – nach über 10 Jahren Martyriums der Kinder,
hat der Prozeß gegen diesen
“Vater” – begonnen.

Weil einer der jungen Stiefsöhne
nicht mehr ‘das Maul’ gehalten hat.

“Halt’s Maul!” –

ist im Westerwald
gängiger Umgangston.

Was ist eigentlich mit der
MUTTER…??

Mubarak – oder Immunität von Ex-Staatshäuptern..

Bei Kuraufenthalt in Deutschland nicht unbedingt vor Strafverfolgung sicher – dann wohl Ex-Diktator Mubarak – mehr:
Quelle – LTO –

Der noch amtierende ägyptische Präsident Mubarak könnte bald für einen längeren Kuraufenthalt nach Deutschland kommen. In diesem “Luxus-Exil” wäre Mubarak, der Ägypten 30 Jahre lang mit harter Hand regierte, jedoch nicht unbedingt vor Strafverfolgung sicher. Denn die Immunität von Ex-Staatsoberhäuptern ist rechtlich umstritten. Das musste jüngst auch George W. Bush erfahren.

In der Presse wird darüber spekuliert, dass zur Lösung der Staatskrise in Ägypten Präsident Hosni Mubarak nach Deutschland ins Exil gehen könnte. Im Gespräch ist dabei die Max-Grundig-Klinik “Bühlerhöhe” im baden-württembergischen Bühl bei Baden-Baden. Zwar ist dies im Moment eher unwahrscheinlich, zu sehr klammert sich der Despot noch an die Macht. Sollte er sein Amt irgendwann aufgeben, wäre ihm allerdings auch in Deutschland möglicherweise keine Ruhe gegönnt. Denn Menschenrechtler haben bereits Klagen angedroht, sollte Mubarak nach Deutschland reisen.

Im Fall des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush haben entsprechende Organisationen ihre Drohung bereits wahr gemacht. Und so sagte Bush offenbar aus Angst, als Ex-Staatsoberhaupt wegen während seiner Amtszeit begangener Taten in der Schweiz vor Gericht gestellt zu werden werden, eine für kommenden Samstag in Genf geplante Rede ab. Es geht um die Vorwürfe, die Folterung von Gefangenen auf Guantánamo erlaubt und angeordnet zu haben. Amnesty International hatte deswegen bei den Schweizer Behörden Anzeige erstattet.

Ob Ex-Staatsoberhäupter wegen Verbrechen, die während ihrer Amtszeit auf ihre Anordnung oder zumindest mit ihrem Wissen passiert sind, angeklagt werden können, ist jedoch noch nicht abschließend geklärt.

Amtierende Staatsoberhäupter genießen absolute Immunität …

Rechtlich unumstritten ist, dass amtierende Staatsoberhäupter und Personen in ähnlicher Position absolute Immunität vor strafrechtlicher Verfolgung durch Gerichte anderer Staaten genießen. Dies gilt sowohl für privates, als auch hoheitliches Handeln.

Grundlage dafür ist die Staatenimmunität und die souveräne Staatengleichheit. Staaten erkennen ihre Souveränität gegenseitig an und können einen anderen Staat nicht ihrer Hoheitsgewalt unterwerfen, etwa durch Ausübung der Gerichtsbarkeit. Die Immunität von amtierenden Staatsoberhäuptern wird insofern aus der allgemeinen Staatenimmunität abgeleitet. Daher konnte zum Beispiel der Papst im September 2010 trotz angedrohter Klagen unbehelligt nach Großbritannien reisen.

Der Grundsatz der absoluten Immunität amtierender Staatsrepräsentanten vor der Gerichtsbarkeit eines anderen Staates gilt selbst dann, wenn der betreffenden Person besonders schwerwiegende Verbrechen vorgeworfen werden. Dies entschied der Internationale Gerichtshof (IGH) im Jahre 2002 im Fall Belgien gegen Kongo. Belgien erließ wegen des Vorwurfs von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen den amtierenden kongolesischen Außenminister einen internationalen Haftbefehl. Der IGH urteilte jedoch, dass dem kongolesischen Außenminister nach völkerrechtlichen Grundsätzen umfassende Immunität gegenüber der belgischen Strafgerichtsbarkeit zukommt.

… jedoch nicht vor internationalen Gerichten

Gleichzeitig stellte der IGH aber auch klar, dass sich die absolute Immunität lediglich auf die Gerichtsbarkeit anderer Staaten bezieht. Völkerrechtlich nicht verboten ist hingegen die Strafverfolgung sowohl amtierender als ehemaliger Außenminister und Staatsoberhäupter durch internationale Strafgerichtshöfe.

Von dieser Ausnahme machte etwa das Sondergericht für Sierra Leone Gebrauch, als es einen Haftbefehl und eine Anklage wegen Kriegsverbrechen gegen den noch amtierenden Präsidenten von Sierra Leone, Charles Talyor, zuließ. Und auch der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) ist weder an nationale noch völkerrechtliche Immunitätsregeln gebunden. Art. 27 des Römischen Statuts bestimmt, dass die amtliche Eigenschaft als Staatschef oder Mitglied einer Regierung die strafrechtliche Verantwortlichkeit unberührt lässt.

Scheidet ein Staatsoberhaupt aus dem Amt, endet auch seine Immunität vor Strafverfolgung für privates Handeln. Noch nicht abschließend geklärt bleibt hingegen, ob auch die Immunität für hoheitliches Handeln (so genannte funktionelle Immunität) zeitlich beschränkt ist. Grund für diese Unterscheidung ist, dass hoheitliche Akte eines Staatsoberhaupts zunächst weiterhin dem Staat zuzurechnen sind und somit unter die Staatenimmunität fallen.

Mubarak wird bei der Wahl seines Exils wohl auf Nummer sicher gehen

Allerdings wird diskutiert, die funktionelle Immunität nach Ende der Amtszeit zumindest bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen aufzuheben. So hatte das englische House of Lords im Auslieferungsverfahren gegen den ehemaligen chilenischen Staatschef Augusto Pinochet entschieden, dass diesem keine Immunität bezüglich während seiner Amtszeit angeordneter Folter zukommt.

Manche Law Lords (so hießen die mit Ausübung der Richtertätigkeit betrauten Mitglieder des House of Lords) begründeten dies damit, dass Folter ein internationales Verbrechen darstellt, dessen ausnahmslose Ahndung auch durch die UN-Antifolterkonvention vorgesehen ist. Andere wiederum argumentierten, Folter sei wegen der völkerrechtlichen Illegalität nicht als hoheitliches, sondern als privates Handeln anzusehen, so dass diesbzügliche Immunität mit der Amtszeit ende.

Unter Völkerrechtlern stieß die Entscheidung des House of Lords auf Zustimmung, aber auch auf Bedenken. Ob sich die Ansicht des House of Lords bezüglich der funktionalen Immunität ehemaliger Staatsoberhäupter international durchgesetzt hat, kann im Moment noch nicht mit Bestimmtheit gesagt werden. Auch der IGH ließ die Frage in der Entscheidung Kongo gegen Belgien offen.

Ob Hosni Mubarak sich bei einem möglichen Exil in Deutschland trotz Foltervorwürfen sicher fühlen könnte, ist daher ungewiss. Denn auch Deutschland ist an das Völkerstrafrecht und das Römische Statut gebunden. Sollte der ägyptische Präsident erwägen, ins Exil zu gehen, wird er daher wahrscheinlich ein Land wählen, das ihm Garantien bezüglich seiner Immunität geben kann. Eine Verantwortlichkeit von Staatsoberhäuptern für von ihnen angeordnete Verbrechen wäre aber überall zu begrüßen.

Der Autor Przemyslaw Nick Roguski, Mag. Iur. ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht, Internationales Wirtschaftsrecht an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Mehr auf LTO.de:

Benedikt XVI. in Großbritannien: Kann der Papst verhaftet werden?

EGMR: Hinter den Fassaden von F-67075 Strasbourg

Irak-Protokolle: Von der Verantwortung der Amerikaner

Rechtsgebiet

Europa- und Völkerrecht

Immunität von Ex-Staatsoberhäuptern

Mircos Mörder ein Mehrfachtäter?

Neue Anhaltspunkte? (Ex-Live-Text von heute Frühabend)
6.2. FEM bezweifelte von Anfang an die Mär, der Täter habe Mirco “aus beruflichem Frust” getötet – 18 Uhr 11/ 18 Uhr 19/ –

3.322.103.
gestern: 4.365
heute: 5.000 – willkommen!

hielt die Behauptung für abstrus,
verharmlosend
und unglaubwürdig.

Siehe einen Text ein paar Etagen tiefer.

Und sich, wie fast immer,
darüber gewundert…erregt..?

dass Tageszeitungen heutzutage offenbar
ungerührt und brühwarm übernehmen
was ihnen eine polizeiliche
oder staatsanwaltliche Dienststelle
an Hanebüchenem vertellt –

ohne selbst wenigstens EIGENE FRAGEN aufzuwerfen,
mal den HAUCH EINES ZWEIFELS

aufkommen lassen.

Jetzt, wer hat es herausgefunden?

hat sich herausgestellt,
dass der Täter gar keinen “Rüffel” bekommen hatte.

Und jetzt werden Untersuchungen angestellt,
ob Mircos Mörder auch für andere bislang ungeklärte Mordfälle an Kindern

in Frage kommt!

“Intern” werde noch ermittelt,
wer das Foto des Täters an die BILD herausgegeben hatte.

Wir finden das SUPER,
dann weiß man doch,
was sich so hinter einem harmlos daherblickenden
Leisetreter alles verbergen kann…

der als Telekom-Mitarbeiter sicher das Vertrauen
ungezählter Menschen genossen hatte….

Unheimlich.

Jetzt heißt es auch plötzlich –
man würde nie herausfinden,
wie Mirco ermordet worden sei.

Da der Täter schweigt
oder warum nicht?

Abschaffung der Alhi “verfassungsgemäß”..

ja schade…

…”Abschaffung der Alhi (Arbeitslosenhilfe)…
zugunsten der Zwangsverarmung “HARTZ IV”….

sei verfassungskonform… –
soso..!

weil,
vereinfacht gesagt,

“Der Staat letztlich machen kann,
was er will..”
“Sozialgesetzgeberisch..!”

ES IST EINE SCHANDE.

Mehr am Tag!

Oder hier bei der FRANKURTER RUNDSCHAU-online..

http://www.fr-online.de/politik/verfassungsgemaess-abgeschafft/-/1472596/5049926/-/index.html

Replik auf Monika Birnbaum/TAGESSPIEGEL/ zum EMMELY-Urteil

text vom 26. 12. Von der live-Text-Site herübergeholt – das geht. Nur Lesen und Schreiben geht dort derzeit nicht, warum auch immer – dem Systemfehler siedend auf der Spur!!
Vorwarnung – es ist ein ziemlich LANGER Text..!
**26. 12. – Um die oder eine ..Ecke gedacht: Monika Birnbaum im TAGESSPIEGEL zum Emmely-Urteil – vom 26. 12. :MONIKA BIRNBAUM ist FACHANWÄLTIN FÜR ARBEITSRECHT.

3.225.685.
heute: 323 – willkommen!

__________________

update: 17 Uhr 37 –
Eine Replik..

17 Uhr –

http://www.tagesspiegel.de/meinung/emmely-oder-das-ende-der-verbindlichkeit/3680570.html

Die Autorin vertritt die Ansicht,
ein langjähriges “makellos” gebliebenes Arbeitsverhältnis
könne/dürfe keinen Freibrief für (dann ?)
einsetzendes Fehlverhalten
des Arbeitnehmers erwirken –

Nach dem Motto –

Ab einer gewissen Beschäftigungsdauer haben Arbeitnehmer dann sozusagen

“einen Schuss frei…”

Interessanter Gedankengang.
Hatten wir uns doch alle spontan für jene empört,
die wegen “Geringfügigkeit”
fristlos entlassen worden waren.

Aber die Solidarität,
weil man sofort Vergleiche mit raffgierigen Bänkern, etc. pp. bereit war zu ziehen,
und gigantischen Steuer-Betrügern…
würde, auf die eigene Person bezogen –

nein, man würde keinen Pfand-Bon für sich einlösen,
nur, weil er aus Versehen,
an der Kasse liegengeblieben war,
un-eingelöst.

Wir würden ihn der Abteilungsleitung geben –
“Sollen wir ihn einlösen und in die Sammeldose für “Herz für Kinder” (oder so) geben..?”

Man würde es auch nicht tolerieren,
wenn das eigene Kind,
eine “Kleinigkeit” hätte mitgehen lassen,
weil der Rest der Speise sonst
“eh weggekippt worden wäre”…

Aber bei anderen denkt man,
ach, so ne Kleinigkeit,
nach so einem langjährigen,
unbeanstandet gebliebenen Arbeitsverhältnis…!

Autorin Birnbaum sieht das anders.

Gerade eine langjährige Betriebszugehörigkeit
müsse auch
weiterhin ein Garant für die Ehrlichkeit
der Mitarbeiter bleiben…

Und wenn man genau …..ja,
so gesehen,
hat sie ..
tatsächlich …zumindest …

diskussionswürdig…

daher..

vielleicht auch interessant für unsere LeserInnen –

http://www.tagesspiegel.de/meinung/emmely-oder-das-ende-der-verbindlichkeit/3680570.html

Denn, tatsächlich,
der vielleicht ehrwürdigste Begriff der deutschen Sprache:

“blind vertrauen” –

steht auf dem Spiel.

Und bedeutete “früher” nicht gerade
“langjährige Betriebszugehörigkeit”
zugleich so etwas wie

“treue Seele,
dem Hause ganz besonders verbunden…?”

Schon richtig.

Nur – und in diese andere Richtung gehen z.B. FEMINISSIMAS “Gedanken”
eben auch –

AUF WELCHE WEISE eigentlich
zeigt der Arbeitgeber
sein “Dankeschön???”

Im Gegenteil.
Der Arbeitnehmer wird bespitzelt.
Die Kontrollen werden verstärkt.
Die Bandzeiten verkürzt.
Anhand der eingetippten Waren
in einer Supermarktkasse
kann die Geschäftsleitung sofort ermitteln,
wie “schnell” oder “langsam” die Kassiererin war..,
(Und wie werden STORNOS und anderes
UNVORHERGESEHENES
dann zeitlich abgezogen…?) –
Mitarbeiter werden entlassen,
und über sogenannte “Zeitarbeitsfirmen”
unterhalb des tariflichen Lohns
wieder eingesetzt…

Kurz, der Arbeitnehmer fühlt sich so ausgenommen,
dass sich ..ein
subkutanes Rachegelüst entwickeln kann…
Entwickelt haben könnte..?
Wenngleich…fast unbewußt..?

Doch es gibt noch mehr Vorstellbares – :

So ein Pfand-Bon an der Kasse,
wie schnell ist er verlegt, weg, verschwunden,
wäre doch schade,
um dann einfach zugleich weggeworfenes Geld..

Ähnliches mit den quadratischen Nudeln
in einer frommen Kantine…

“Wird eh weggekippt, der Rest,
wäre doch schade drum!”

Wie erst kürzlich ein leider erst zu
später Stunde ausgestrahltes ARD-FEATURE zeigte,

könnte der Hunger der Welt allein mit dem
in Europa “Weggekippten”,
“Weggeworfenen”

DREI-FACH!
besiegt werden.

Und zugleich der Kohlendioxyd-Ausstoß
reduziert werden,
als würde jedes 2. Auto in Europa
stillgelegt.

Mit anderen Worten ausgedrückt:

Es mochte sich bei den “Bagatell-Fällen”,
die dann zur “fristlosen Kündigung” geführt hatten,
nicht um einen Vertrauensbruch gehandelt haben,
so, wie ihn Frau Birnbaum empfindet,

sondern noch um jene Mentalität,
die man von den Menschen kennt,
die im Krieg oder nach dem Krieg,
großgeworden sind –

“Ist doch zu schade, zum Wegwerfen!”