Entlassungen. Feindliche Bahn…! Gegenüber Kunden & Angelstellten

ex-live-Text…zu “Bahn will 700 Reise-Berater “umsetzen”….
20. August – Die BAHN hat nichts kapiert!!! Jetzt sollen 700 Reise-Berater abgezogen werden!
3.715.333.
heute: 1.624 -ein Glas Mineralwasser?
Mit Eis und Zitrone..?
Gerne!

Seitdem unsere Marenga rauch- und alkfrei ist,
hat sie neuerdings immer Kleingeld übrig,
sagt sie…

____

update – 16 Uhr 55 – es war noch und ist noch..
“Sonne unterwegs”.

Und – wie traumhaft,
den abgepackten Tomaten in sogenannten “Super-Märkten” den Rücken zugedreht,
und woanders ein KILO Tomaten für 69 Cent!

Es ist ja auch Sommer, oder…???

_________________________

..
12 Uhr 49 –

WAS?
WIE?

Waren die Betonköpfe,
die so etwas beschließen –

JEMALS in den beiden REISE-ZENTREN im Hauptbahnhof der Hauptstadt Berlin?

Die Schlangen fast immer bis WEIT IN DEN FLUR.
Aus der Beratungs- und Verkaufs-Halle heraus!

Ja, was bilden die sich denn da ein,
in ihren Höhlen, oben in den Sky-Scrapers am Potsdamer Platz?

Schon das Ticket am Automaten für die Fern-Reise bei gleichzeitiger Sichtung von “Spar-Reisen” –

ist eine Transaktion, die kein Mensch ohne die Hilfe von anderen auf Anhieb hinkriegt.

Und jetzt soll also der Kunde noch mehr auf sich allein gestellt sein –

bloß, weil es auch Internet-Buchung gibt?

Und wo bleiben all die anderen –

die kein Internet,
kein Buchungskonto,
keine Credit-Card haben?

Ei, die sollen halt daheim bleiben, was?

Unverschämt, diese Bahn-MÄNNER!!!

Sie lernen nicht dazu.
Und die Regierung und den Verkehrsminister kannste eh vergessen.

Man sollte Beratungs-Flash-Mobs
organisieren….:))

Nee, brauchst Du ja gar nicht –

Die Schlangen sind ja eh immer…da…

und vor allem wenn es aufs Wochenende zugeht…
und erst recht in Ferienzeiten..!

FIRST STEPS AWARDS /und Uni-Bewerbungsfristen

Uni-NC-Bewerbungen jetzt längst online..ah…!
www.hochschulstart.de
Text von der Live-Site:
22.8.- Morgen werden in Berlin die “First-Step”-Awards-Filmpreise verliehen …und am Donnerstagabend (25.8.)ab 20 Uhr 15
sind einige der Filme –
ohne dass man vorab wußte,
welcher Film einen Preis einheimst,
im Kino BABYLON-Mitte ,
fast gegenüber von der VOLKSBÜHNE,
Rosa Luxemburg-Platz,
zu sehen.

Also noch einmal –

25.8. ab 20 Uhr 15 –

EINTRITT – 7 EURO –

FIRST-STEP-FILME

Im BABYLON-Mitte…

Mittag in Berlin.

Heute schon die Finger wundtelefoniert.

Weil doch all die gutgemeinten WEB-Sites ..Studieninfos….

Schwächen ohne Ende haben.

Du verlierst endlos viel Zeit.

Greifst Du zum Telefonhörer,
sind die angegebenen Hotmails fast immer und endlos “besetzt.”

Wenn Du endlich durchkommst,
und noch ne irreführende…
um das Wort “falsch” zu vermeiden..!

Information….

kannst du ja fast schon ein wenig knurrend…
in die Tischkante beißen…

Die Suche lautet :

“Numerus-Clausus-freie Studienfächer!”

In Berlin ist offenbar allein MATHEMATIK
vollkommen offen …
man braucht sich nicht mal zu bewerben,
kann sich einfach einschreiben,
Abi-Zeugnis oder Vergleichbares in der Tasche.

Aber eine Info aus Berlin immerhin erfahren –

Wenn Du in Psychologie mindestens 16 Semester WARTE-ZEIT hinter Dir hast,
kommst Du vermutlich im nächsten Sommer dran.

Denn mehr Wartezeit gibt’s nicht.

Danach “mußt” du also angenommen werden…??

Oder wie…oder was…??

Und ist ein Fach als Zweitstudium…?
Ah, ein Zweitstudium ist nicht so wichtig…wie ein Erststudium…
ja, leuchtet ein,
jedem die Chance…

Get rich – !

Im Internet aufgestöbert ..
Sunday, September 19, 2010

“I wish I was RICH”

“I wish I was Rich” is a phrase that I’ve once said, heard from many friends and family members. The real question should be, “what am I willing to do, to become rich?” After all, no one became rich by wishing for it, except Aladdin. The problem isn’t because we are lazy, or don’t want to work hard. The problem is we have been brainwashed for decades. So much so, it has become part of our culture.

Stop me if you’ve heard this one: “go to school, get an education, get a good job, and you will be set for life.” Once upon a time, back in the 1950’s, that logic may have been true. However, it didn’t make you rich. It allowed you to get by. Unfortunately today, it no longer allows you to get by.

Let me paint a picture for you. This by the way is based upon both my personal experience as well as many individuals whom I’ve come in touch with dealing with finance. You begin life, and follow the protocol I stated above. Why? Because your parents told you to. So you go to school, finish college and start looking for work. For most of us, this means college loans must be repaid along with that credit card you decided to get while in college. You start working, and begin repaying these debts. While working, you also decided to start a 401k plan through your employer. A few years later, you get married, start a family and buy a car. The apartment you live in is now too small, so you buy a house. To get the down payment for the house, you dip into the 401k plan you started years back. Life goes on as usual. You and your spouse have been promoted a few times within your field. Making more money, this also tends to equal more debt. Now you are in your 40’s. Your children are going to college. To ensure they don’t have a large student loan like you did, you once again dip into your 401k plan. This is because the money in your savings account paid for home and car repairs over the years. As well as renovations to the home and those great family vacations.

Now the problem with getting older is that you are also more prone to illness and injury. This creates more medical bills, some of which would be paid through your saving and/or 401k plan as well. You are now age 65. Life was great, and you’ve been looking forward to your retirement. You review your savings and retirement plans, IRA’s etc. If you are lucky, you have a total exceeding $300,000. In case you are wondering, the average amount at age 65 is about $56,000. If you are under age 45 and reading this today, please do not count on Social Security. Hopefully at this time your home has been paid in full, perhaps you can take advantage of a reverse mortgage. Unfortunately, this means less to pass on to the next generation. If this average life is good for you, along with the financial hardships that go with it, then you truly didn’t want to be rich. This would give you approximately $15,000 – $30,000 per year to live on for at least 15 years. If you live beyond that…fill in the blanks.

Have you ever noticed, when one of your friends or family approach you with a business opportunity, you don’t really care to hear about it, or you don’t have any time to pursue it? Or when you yourself think of a great idea for a business, you don’t follow through on it? The question and the answer is why. If you do not have a strong enough reason to be rich, it most likely will not become reality. My desire to become wealthy has a very strong “why”. It is because of this that I chose to make time to pursue this dream. I’ve started a company, which has its roots in a business opportunity, but it is my business. Also, in case you are wondering, it works.

Becoming rich is not having millions of dollars. This is why 9 of every 10 people who win the lottery are broke within 20 years. Being rich is about having your money work for you. A great book to read regarding this is “Rich Dad, Poor Dad” by Robert Kiyosaki. Rich people do not work for money; they make money work for them. Once you understand the concept of passive income and implement it, you will be well on your way.

Implementation is very important. Contrary to popular belief, knowledge is not power. Implemented knowledge is power. It’s no use to you, if you don’t use it. It’s the same as those who said they tried a business before and it didn’t work. The reason why it didn’t work is because you tried instead of simply doing the business. When was the last time you tried to go to work? If you made it there, you didn’t try, you did!

If you really want to be rich, here are a few things you need to do. Keep in mind, there could be more. But these are recommended:

1) Read books – reading is fundamental. You need to read to acquire knowledge, to use. I would like to also recommend the book “Think and Grow Rich” by Napolean Hill.

2) Get involved and associate – get involved with others who are in your field. This will help you navigate the business world with fewer pitfalls as you learn from the mistakes of others.

3) Get rid of excuses – If you keep creating excuses for why you cannot do something, you will soon find yourself doing nothing.

4) Faith – A strong belief in your faith and yourself will go a long way in your self esteem.

5) Advice – Be cautious of where your advice is coming from. Only take advice from those who have been successful in their endeavors. Remember, misery loves company.

Feel free to comment on more ideas to pursue success in your life.

Posted by MNR Enterprises, LLC at 11:05 AM 1 comments

Labels: Becoming Rich, Growing Wealth, Motivation

CNN – 8 worst things to say in an interview

Die 8 schlimmsten Fehler bei einem Vorstellungsgespräch…
8 worst things to say in an interview

* Story Highlights

* Research the company beforehand to avoid looking unprepared or uninterested

* Talking about what days off you’ll need should wait until after you get the job

* Ask about the typical career path rather than when you’ll get a promotion

* Don’t cross the line into too personal subjects when talking with an employer

By Anthony Balderrama

Editor’s note: CNN.com has a business partnership with CareerBuilder.com, which serves as the exclusive provider of job listings and services to CNN.com.

When talking with a potential employer, sounding like you’re following a script can prevent a good conversation.

When talking with a potential employer, sounding like you’re following a script can prevent a good conversation.

Interviews are nothing if not opportunities to drive yourself crazy.

Just remind yourself to look good, appear confident, say all the right things and don’t say any of the wrong ones.

It shouldn’t be so hard to follow these guidelines except you’ll be on the receiving end of an endless line of questions. Factor in your nerves and you’ll be lucky to remember your own name.

Don’t fret.

If you walk into the interview prepared, you can make sure you know what right things to say, and you can stop yourself from saying the following wrong things.

1. “I hated my last boss.” Your last boss was a miserable person whose main concern was making your life miserable. Of course you don’t have a lot of nice things to say; however, don’t mistake honesty, which is admirable, for trash-talking, which is despicable.

“If you truly did hate your last boss, I would be prepared to articulate why your last organization and relationship was not right for you,” says Greg Moran, director of industry sales and partnerships for Talent Technology Corp. “Then be prepared to explain what type of organization is right for you and what type of management style you best respond to.”

Don’t Miss

* 10 best excuses for coming to work late

* Coworkers who drive you crazy

* More CareerBuilder.com stories

2. “I don’t know anything about the company.” Chances are the interviewer will ask what you know about the company. If you say you don’t know anything about it, the interviewer will wonder why you’re applying for the job and will probably conclude you’re after money, not a career.

“With today’s technology,” Moran says, “there is no excuse for having no knowledge of a company except laziness and/or poor planning — neither of which are attributes [of potential employees] sought by many organizations.”

3. “No, I don’t have any questions for you.” Much like telling the interviewer that you don’t know anything about the company, saying you don’t have any questions to ask also signals a lack of interest. Perhaps the interviewer answered every question or concern you had about the position, but if you’re interested in a future with this employer, you can probably think of a few things to ask.

“Research the company before you show up,” Moran advises. “Understand the business strategy, goals and people. Having this type of knowledge will give you some questions to keep in your pocket if the conversation is not flowing naturally.”

4. “I’m going to need to take these days off.” “We all have lives and commitments and any employer that you would even consider working for understands this. If you progress to an offer stage, this is the time for a discussion regarding personal obligations,” Moran suggests. “Just don’t bring it up prior to the salary negotiation/offer stage.”

Why? By mentioning the days you need off too early in the interview, you risk coming off presumptuous as if you know you’ll get the job.

5. “How long until I get a promotion?” While you want to show that you’re goal-oriented, be certain you don’t come off as entitled or ready to leave behind a job you don’t even have yet.

“There are many tactful ways to ask this question that will show an employer that you are ambitious and looking at the big picture,” Moran offers. “For example, asking the interviewer to explain the typical career path for the position is fine.”

Another option is to ask the interviewer why the position is open, Moran adds. You might find out it’s due to a promotion and can use that information to learn more about career opportunities.

6. “Are you an active member in your church?” As you attempt to make small talk with an interviewer, don’t cross the line into inappropriate chitchat. Avoid topics that are controversial or that veer too much from work.

“This sounds obvious but many times I have been interviewing candidates and been asked about my personal hobbies, family obligations, et cetera,” Moran says. “Attempting to develop a rapport is essential but taking it too far can bring you into some uncomfortable territory.”

7. “As Lady Macbeth so eloquently put it…” Scripted answers, although accurate, don’t impress interviewers. Not only do they make you sound rehearsed and stiff, they also prevent you from engaging in a dialogue.

“This is a conversation between a couple humans that are trying to get a good understanding of one another. Act accordingly,” Moran reminds.

8. “And another thing I hate…” Save your rants for your blog. When you’re angry, you don’t sway anybody’s opinion about a topic, but you do make them like you less. For one thing, they might disagree with you. They also won’t take kindly to your bad attitude.

“If you are bitter, keep it inside and show optimism. Start complaining and you will be rejected immediately,” Moran warns. “Do you like working with a complainer? Neither will the interviewer.”

Universities ‘should offer courses for over-50s’

All das brachliegende Potential! England will das jetzt ändern!

Universities ‘should offer courses for over-50s’
By Katherine Sellgren
BBC News education and family

older couple
The report says the baby-boomer generation will want access to courses

Universities must offer suitable courses for people aged 50 and above, a Universities UK report says.

The study says the ageing population in the UK “offers higher education institutions a serious challenge”.

It says universities should set up centres in areas where there is a high density of retired people.

They should offer a range of courses such as moving from full-time to self-employment, ageing healthily, human rights and environmental citizenship.

Universities UK represents university leaders.

Its report – Active Ageing and Universities: Engaging Older Learners – suggests universities help people prepare for the “probable two decades” beyond their main working career.

They could be a “key partner” in “unlocking mental capital and promoting wellbeing in later life”, it says.

And universities should apply their widening participation agendas – where those from backgrounds not accustomed to going to university are encouraged to apply – to all age groups, not just the young and working adults.

The study also urges universities to include modules on “active ageing” in training courses for health and social care professionals.

Ageing population

The proportion of the UK population aged 65 and over has increased steadily over the past 35 years from 13% of the population in 1971 to 16% in 2008.

This is projected to reach around 20% by 2026, the report said.

It noted that first-year part-time undergraduates and postgraduates aged 40 and above increased by 58% from 1998-99 to 2007-08 from 92,000 to 158,000.

The report said the number of older learners going to university would “almost certainly increase, given broader demographic and social changes”.

To ignore the potential contribution older people can make to our society and economy is short-sighted
Nicola Dandridge
Universities UK

The report found informal adult learning was flourishing, especially among the over-50s.

“Building upon and supporting this growth of interest could be a crucial future activity for universities,” it said.

Chief executive of Universities UK Nicola Dandridge said the idea that people stopped making a useful contribution to society when they reached the age of 60 or 65 was outdated.

“We are facing a situation where older people are living longer and healthier lives and have, as a consequence, a huge amount to contribute. Universities have a significant part to play in harnessing that contribution,” she said.

“Of course, proposals to support older people into universities must be considered in light of the current funding climate facing the sector.

“On the other hand, to ignore the potential contribution older people can make to our society and economy is short-sighted, and universities have a central role to play in supporting and reinforcing their contribution.”

The report comes after Universities Secretary Lord Mandelson said part-time and two-year courses should not be seen as inferior to standard degrees.

Speaking at a conference in Nottingham to commemorate Lord Dearing, the architect of Labour’s policy on student tuition fees, Lord Mandelson said new routes into higher education must be expanded.

Auch WDR, BR..SPRINGER – Bluttests!/11/09

ex-live-text von gestern:
7.11. – BLUT IST EIN BESONDERER SAFT: Der SKANDAL UM BLUT.TESTS weitet sich aus…….TV-TIP:
HEUTE ABEND –
20 Uhr 15 –
DOKUMENTATION auf VOX
über die
NÜRNBERGER PROZESSE!

17 Uhr 50, neu an die Wand ,
das Papierfitzerl,
das alte gerade
weggeschmissen.

2.552.271.
gestern: 609
heute: 700 – willkommen
(pardon, fem schrieb ein bissi fremd,
die Tage..)
welcome back!

Der NDR will nun,
aufgrund der massiven
arbeitsrechtlichen Proteste,
Bluttests nicht
mehr…

********

17 Uhr 15 –

and the WINNER
der ENTHÜLLUNG ist –

die TAZ!

(Siehe 2 bis 3 Textstufen tiefer..)

NEIN, WIR,
DIE BÜRGER…danke TAZ!

Was damit aus
den Tiefen der Geistes-Keller
hervorgekrochen kommt,
du willst es nicht
fassen!

Und schon
schießen Assoziationen
durch alle Hirnrichtungen,

auch wenn es ja heute
bezeichnenderweise..”verboten” ist..
Heutige mit Nazi-Zeiten zu vergleichen.
Gerade so,
als wären heute die lieben Deutschen
allesamt HEILIGE!
(Schon klar,
sie meinen den Umkehr-Schluß!
Nichts sei vergleichbar mit dem
Holocaust.
Er kann sich wiederholen.

Nicht an Juden.
Die sind ausgeschaltet..,
um nicht,
nein, keine Beschönigung,
die Kinder schauen gerade zu..)

Also:
schnall dich an!

Momenti..Text gerade geflohen..
wird aber sofort!
wieder eingefangen..!

hold on..!

So !
Hier ist er wieder.

Von –

www.newsroom.de:
Nachrichten für Journalisten.

++++xxxx+++++: Bluttests auch bei anderen ARD-Anstalten üblich!

Auch der WDR
und der Bayerische Rundfunk
räumten laut “Süddeutsche Zeitung”
Freitagausgabe)
entsprechende Untersuchungen an Bewerbern ein.

München/Hamburg (ddp) –

In den Medien mehren sich die Meldungen
über Bluttests bei Bewerbern.
Nachdem die “Tageszeitung” (“taz”)
am Donnerstag berichtet hatte,
dass der NDR solche Tests von seinen Bewerbern verlangt,
räumten auch der WDR und der Bayerische Rundfunk
laut “Süddeutsche Zeitung” (Freitagausgabe)
entsprechende
Untersuchungen ein.

Auch die Axel Springer AG bestätigte
laut dem Branchendienst “Meedia.de”,
dass in einer betriebsärztlichen Untersuchung
teilweise Blut- und auch Urintests durchgeführt werden.

Allerdings entscheide nur der Arzt,
ob ein solcher Test gemacht wird oder nicht.
Eine Verlagssprecherin sagte “Meedia”,
dass die Einstellungsuntersuchung nicht
bei allen Bewerbern,
sondern erst dann vorgenommen werde,
wenn sich das Unternehmen
für einen Kandidaten entschieden habe.

(…..!)

Das genaue Ergebnis des Tests
werde dem Unternehmen
nicht mitgeteilt.

(WIESO werden sie dann gemacht?” fragt FEMINISSIMA dazwischen..).

Der Verlag bekomme vom Arzt übermittelt,
ob der Bewerber
für die Stelle geeignet sei oder nicht.

FEM: ACH SOOO!
Bloß ne andere Formulierung!!

Ey, der hat Dope im Blut,
ey, der hat was an der Leber,
ob der/die säuft?
Ey, der/die hat was an der Niere,
könnte ausfallen!
Ey,
Vorsicht, Diabetes!
Arbeitsausfall
durch Spritzen-Pausen!
Und wenn mal das Insulin futsch ist..!
Ey, Verdacht auf HIV-positiv!
Ey,
die Krebswerte xyz sind erhöht,
die Tumormarker,
das kann ultrateuer werden,
gleich nicht heuern,
dann auch kein feuern…”

Ey…,
die Tussie wirft absehbar!
Wollen wir all den Mutterschutz
blechen müssen?
Und was da sonst noch..?
Nix da!
Die andere Zweitbeste
hat die besseren,
die sauberen
Blutwerte….”
No Sex no drugs!

OH – NO!!!!!

Aber wahr!

Der Betriebsarzt war
schon immer umstritten…..

Dietmar Müller,
Sprecher des Bundesbeauftragten für Datenschutz,
sagte am Freitag auf ddp-Anfrage,
dass pauschale
Untersuchungen im Bewerbungsverfahren

unverhältnismäßig seien.

Auch in Fällen,
in denen für einen Arbeitsplatz
bestimmte gesundheitliche Anforderungen notwendig sind,
seien bestimmte Daten
sensibel.

Der Radiosender NDR Info
hatte die Diskussion um die Bluttests
in der vergangenen Woche
durch einen Bericht
über den Autohersteller Daimler ausgelöst,
der Bluttests bei Bewerbern durchführt.

Die “taz” enthüllte kurz darauf,
dass auch der NDR Bewerber zur Ader bittet:

NDR verlangt Bluttest von Stellenbewerbern.

HabilitandInnentreff, Berlin /5/09

..”Wie war das nochma’ mit der Habi…?dienstags, 19Uhr c.t. im Zentrum für Literatur- & Kulturforschung, Schützenstraße 18 – und hier der live-Text dazu vom 26.Mai /Mehr Daten in der PINNWAND..
26. Mai – Wie war das noch mal …mit der Habilitation..??update 18 Uhr 20 –
last page view: 2.136.230.
heute: 1.627 – unterm Regenschirm..

___

last page view: 2.136.055.
gestern: 2.869
heute: 1.452 – willkommen…

finster draußen..
aber abgekühlt..!

16 Uhr 50 –
(Feminissima ist derzeit leider
keine Habilitandin,
hört aber auch gerne mal zu…..!)
To get real inputs..
Macht Hirn & Herz glücklich…
to use the forbidden word…

Es gibt ihn,
den Strick-Kreis,
nein, pardon,
den HabilitandInnenkreis!
am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung!

Deine Chance:

Denn er bietet als Gesprächskreis
Gelegenheit zu wissenschaftlichem Austausch für alle,
die in Berlin an einer literatur- oder
kulturwissenschaftlichen Habilitationsschrift
arbeiten…!

Du mußt also nicht unbedingt allein..
in deinem Elfenbeintürmchen
vor dich hinschmoren..
und am Bleistift kauen..:

“Hilfe, es blockt!
Es hakt!
Ich komm nicht weiter..!”

Schon heute Abend..
das Unwetter hat uns verschont, oder..?
kannst du dabei sein,
wenn du dich jetzt aufraffst!

Die Zusammenkünfte sind nämlich immer DIENSTAGS..!
Um 19 Uhr c.t.

Ort: Zentrum für Literatur- und Kulturforschung,
Schützenstr. 18,

10117 Berlin, 3. Et., Raum 303

Und wie sieht das aus, denn?

Zu jedem Treffen schlägt jeweils ein Teilnehmer
einen
(literarischen oder theoretischen) Text vor,
der für sein Forschungsprojekt
von besonderer Bedeutung ist.

Dieser Text wird im Vorfeld
als elektronisches Dokument
(möglichst pdf-Datei)
zur Verfügung gestellt
und sollte von allen Teilnehmern gelesen werden.

Beim Treffen selbst
führt der Vorschlagende in den Text ein
und erläutert dessen Rolle
für das Forschungsvorhaben.

Die Diskussion kann sich dann sowohl auf den Text selbst
als auch auf die damit verbundene Arbeit beziehen.

Außerdem besteht jederzeit Gelegenheit
zum Informationsaustausch
und zur Diskussion…
über Sinn und Unsinn der Habilitation,
prozedurale Details,
Status von Privatdozenten und ähnliches.

Termine und einfuehrende Texte unter:

http://www.zfl.gwz-
berlin.de/forschung/habilitandinnenkreis/

Termine im Sommersemester 2009:
AUF DER PINNWAND..!

“Neue” sind herzlich eingeladen..

Heute ABEND:

Herbert Kopp-Oberstebrink:
Fragen und Aspekte einer Ideengeschichte der Bundesrepublik
1949-1989

Zur Lektüre:

C. Albrecht, Günter C. Behrmann, M. Bock, H. Homann, F. H. Tenbruck:

Die intellektuelle Gründung der Bundesrepublik.
Eine Wirkungsgeschichte der Frankfurter Schule.
Frankfurt/M. 1999,
Einleitung, S. 12-15 (pdf, 1.7 MB).

J. Hacke: Philosophie der Bürgerlichkeit.
Die liberalkonservative Begründung der Bundesrepublik
(2. Aufl.). Göttingen 2008,
Einleitung, S. 11-19 (pdf, 4.4 MB).

D. van Laak: Gespräche in der Sicherheit des Schweigens.
Carl Schmitt in der politischen Geistesgeschichte
der frühen Bundesrepublik.
Berlin 1993,
Einleitung,
S. 7-11 (pdf, 3.1 MB)

Das vorletzte kulturradio sucht Leute/4/09

Ein live-live-text-aus-der-Nacht…
Das vorletzte kulturradio

nightlife

01 Uhr 55
last page view: 2.039.750.

WELCOME

…to the nightriders!
Frisch ausgeruht:

…Mal so in den
www-raum hinein-(getönt),
(Irgendwo ein new Echo…?)

Text & Gedanken in process,
im Entstehen..

Natürlich
birgt jeder Atemzug eine Veränderung.

Aber nun einmal wieder ganz konkret:

Was wäre,
wie wirkte es,
wenn der nachfolgende Text..
(eine Textstufe tiefer)
zu hören wäre..?

Von einer wohlklingenden weiblichen Stimme gesprochen….?

FAB konnten wir leider nicht übernehmen:
Eine kleine Frage des Geldes…
WER hätte das Geld?
Allein von jetzt auf gleich
27 MitarbeiterInnen zu bezahlen?
Ein neues,
ein Hauptstadtkonzept zu entwerfen?
Das Konzept wäre nicht das Problem…
Der öffentlich-rechtlich alimentierte Provinz-Sender rbb
wäre keine ernstzunehmende Konkurrenz,
wirklich nicht.
Schließlich ist uns die “Branche” nicht fremd..
Sie ist unser Hintergrund.

Schon vor langer Zeit …
ermunterten uns “Fans”,
ja, klingt komisch,
aber es scheinen Fans zu sein:

die feminssima-Texte doch auch…akustisch rüberzubringen..
jene, literarisch angehauchten,
und die seltener gewordenen,
doch so gerne gelesenen …
“esoterisch” anmutenden..

Das Gesundheitsressort weiter auszubauen!

Oder inzwischen die Anfangs-Idee vom Gründungsjahr 2002…
“Internet-Fernsehen”…
sei doch heute sicherlich auch “leichter…?”

Nun ja.
Bislang alles “nonprofit”.

Aber die Gedanken drängen in all diese Richtungen.

Sind die Hintergründe ja
“Wort und Bild….”.
Und so viele Arbeitslose, derzeit.
In diesem Bereich.

Sogenannten Krisenzeiten
erwächst ja auch immer eine neue Kreativität…
Nun hat sich auch eine noch unbekannte…
aber sicher begabte Mode-Designerin an FEMINISSIMA gewandt..

Eine der ganz frühen Ideen,
2002,
war ja,
die Rubrik “MODE”
dem Design zu öffnen.
Vielleicht hatten wir es zu wenig online-beworben,
nachdem uns ein
irgendwie zu “massen”-taugliches Angebot zu sehr abgeschreckt hatte,
vielleicht ein Fehler!
So eine Anfangszeit aus dem Stand heraus,
birgt ja so viele Unsicherheiten…
hold on, if you like..

Sie selbst würde sich nicht als
“Designerin” bezeichnen.

Aber sie kann nähen.
Und ihre Ideen trifft sich mit unseren,
von einst:

Wir stellen einen sogenannten “Proto-Typen” eines Kleid-/Hosenanzugs- etc. Modells auf unserer “MODE”-Site aus,
und Kunden können “on demand”
bestellen.

Klar, das war auch eine Idee für Bücher.

Viele Ideen.
Aber wer macht es letztlch?

Die tägliche online-live-Site
“kostet” ja auch einige Zeit…
bei aller Liebe…

Mal sehen….

FEMINISSIMA
bewegt sich ja immer..
Sonst wäre sie sicher nicht mehr
“online -live…”
und mit dem täglichen Konzept,
das keinem vorhersehbaren Konzept …
naja….nighty-night…!

Beste Träume!
FEMMy wurde letzte Nacht von argen Alpträumen geplagt,
das lag for sure
am ARD-Programm..
sicher nicht nur…

Mail to the editor:
Roswitha Schäfer,
Berlin-Weißensee,
Exil-Hessin,
parteilos,
lobbyistenfrei:

fem@feminissima.de

nightlife

01 Uhr 55
last page view: 2.039.750.

WELCOME

…to the nightriders!
Frisch ausgeruht:

…Mal so in den
www-raum hinein-(getönt),
(Irgendwo ein new Echo…?)

Text & Gedanken in process,
im Entstehen..

Natürlich
birgt jeder Atemzug eine Veränderung.

Aber nun einmal wieder ganz konkret:

Was wäre,
wie wirkte es,
wenn der nachfolgende Text..
(eine Textstufe tiefer)
zu hören wäre..?

Von einer wohlklingenden weiblichen Stimme gesprochen….?

FAB konnten wir leider nicht übernehmen:
Eine kleine Frage des Geldes…
WER hätte das Geld?
Allein von jetzt auf gleich
27 MitarbeiterInnen zu bezahlen?
Ein neues,
ein Hauptstadtkonzept zu entwerfen?
Das Konzept wäre nicht das Problem…
Der öffentlich-rechtlich alimentierte Provinz-Sender rbb
wäre keine ernstzunehmende Konkurrenz,
wirklich nicht.
Schließlich ist uns die “Branche” nicht fremd..
Sie ist unser Hintergrund.

Schon vor langer Zeit …
ermunterten uns “Fans”,
ja, klingt komisch,
aber es scheinen Fans zu sein:

die feminssima-Texte doch auch…akustisch rüberzubringen..
jene, literarisch angehauchten,
und die seltener gewordenen,
doch so gerne gelesenen …
“esoterisch” anmutenden..

Das Gesundheitsressort weiter auszubauen!

Oder inzwischen die Anfangs-Idee vom Gründungsjahr 2002…
“Internet-Fernsehen”…
sei doch heute sicherlich auch “leichter…?”

Nun ja.
Bislang alles “nonprofit”.

Aber die Gedanken drängen in all diese Richtungen.

Sind die Hintergründe ja
“Wort und Bild….”.
Und so viele Arbeitslose, derzeit.
In diesem Bereich.

Sogenannten Krisenzeiten
erwächst ja auch immer eine neue Kreativität…
Nun hat sich auch eine noch unbekannte…
aber sicher begabte Mode-Designerin an FEMINISSIMA gewandt..

Eine der ganz frühen Ideen,
2002,
war ja,
die Rubrik “MODE”
dem Design zu öffnen.
Vielleicht hatten wir es zu wenig online-beworben,
nachdem uns ein
irgendwie zu “massen”-taugliches Angebot zu sehr abgeschreckt hatte,
vielleicht ein Fehler!
So eine Anfangszeit aus dem Stand heraus,
birgt ja so viele Unsicherheiten…
hold on, if you like..

Sie selbst würde sich nicht als
“Designerin” bezeichnen.

Aber sie kann nähen.
Und ihre Ideen trifft sich mit unseren,
von einst:

Wir stellen einen sogenannten “Proto-Typen” eines Kleid-/Hosenanzugs- etc. Modells auf unserer “MODE”-Site aus,
und Kunden können “on demand”
bestellen.

Klar, das war auch eine Idee für Bücher.

Viele Ideen.
Aber wer macht es letztlch?

Die tägliche online-live-Site
“kostet” ja auch einige Zeit…
bei aller Liebe…

Mal sehen….

FEMINISSIMA
bewegt sich ja immer..
Sonst wäre sie sicher nicht mehr
“online -live…”
und mit dem täglichen Konzept,
das keinem vorhersehbaren Konzept …
naja….nighty-night…!

Beste Träume!
FEMMy wurde letzte Nacht von argen Alpträumen geplagt,
das lag for sure
am ARD-Programm..
sicher nicht nur…

Mail to the editor:
Roswitha Schäfer,
Berlin-Weißensee,
Exil-Hessin,
parteilos,
lobbyistenfrei:

fem@feminissima.de

you have to pin-up tristessja-Texte..
like a rolling-stone…

___

….s’ist fast wie Sonntag:
hast so viel Lust auf den Montag.
Morgen Mittwoch.

_________

die so praktische Abkzng
“ör” für öffentlich-rechtlich..
ist dem www-chat
von spiegel-online-g’stohlen…!

_______________________

02:50 – willkommen…
oh, t-mobile..funktiobiert
(das n will einfach nicht in funktioniert!)
ja wieder..schade auch.
Das schöbe (n!)Schweigen – vorbei.

____________

nightlife
last page view: 2.039.840. – willkomm’n, nür für Eingewühte…
Früde, Freude Üerküchen…
für jüden üchten süngülüren Page-Vju

________

hey-ye-hey…

Sie gründen ein neues Programm!
Namens WISSEN.

Riesige Anzeigen,
unübersehbar,
in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
Heuer.
Vom Wochenende.

WISSEN.

Haupt-Anforderung:
“Belastbarkeit”.

Nicht gerade sexy, oder?

Du hättest vielleicht erwartet:

Können, WISSEN, Leidenschaft..?!

Aber das sind Eigenschaften,
die durchaus störend sein können,
bei den ÖRs….

Da es zwar noch
all die anderen ARD-regionalen Sender gibt,
aber offenbar nur noch der
Deutschlandfunk überregional existiert,
mit seinem Derivat,
mit dem zusatz-unaussprechlichen Namen…

kann von Freudlosigkeit intern
durchaus ausgegangen werden.

Sie benehmen sich wie Beamte..
Unsere Gebühren ermöglichen das:
No Risk, no Fun.

Bei all dem Rest-bla-bla-oder-Kitsch
und dem ermordeten Abend-FEATURE,
ansonsten.

Also,
du hast vor allem
“belastbar” zu sein.
Was das heißt?

Dem allgemenen Mobbing gewachsen zu sein.
Den hausinternen pressure-groups
ausgeliefert zu sein..
und jenen Partei-Gängern,
die nichts können müssen,
aber Macht besitzen….

Wenn du dein Rückgrat …
Na, bevor du
verhungerst…
bewirb dich halt.

Derzeit offenbar der einzige noch
nennenswerte ARD-Rundfunk-Sender.

Verstehen kann das keiner.
Es gibt all die anderen doch auch noch?
Wieso sind sie so no-name geworden?
Sicher kein Zufall.

Bislang hat sich kein Protest geregt.
Wer intern aufmuckt, fliegt.
Kriegt keine Aufträge mehr.
So heißt Pressefreiheit bei den ÖRs.

Das Programm der übriggebliebenen DUCKMÄUSER.

Das erklärt vieles.
Tröstet gar nicht.

“Wir danken Ihnen für dieses Gespräch!”

“Are these boots really made for walking?”
Ach so ja,
bei ..landkind.

Veränderungen ..liegen in der Luft

live-text-Nachttext (gerade in sein Appartement eingezogen)
nightlife

01 Uhr 55
last page view: 2.039.750.

WELCOME

…to the nightriders!
Frisch ausgeruht:

…Mal so in den
www-raum hinein-(getönt),
(Irgendwo ein new Echo…?)

Text & Gedanken in process,
im Entstehen..

Natürlich
birgt jeder Atemzug eine Veränderung.

Aber nun einmal wieder ganz konkret:

Was wäre,
wie wirkte es,
wenn der nachfolgende Text..
(eine Textstufe tiefer)
zu hören wäre..?

Von einer wohlklingenden weiblichen Stimme gesprochen….?

FAB konnten wir leider nicht übernehmen:
Eine kleine Frage des Geldes…
WER hätte das Geld?
Allein von jetzt auf gleich
27 MitarbeiterInnen zu bezahlen?
Ein neues,
ein Hauptstadtkonzept zu entwerfen?
Das Konzept wäre nicht das Problem…
Der öffentlich-rechtlich alimentierte Provinz-Sender rbb
wäre keine ernstzunehmende Konkurrenz,
wirklich nicht.
Schließlich ist uns die “Branche” nicht fremd..
Sie ist unser Hintergrund.

Schon vor langer Zeit …
ermunterten uns “Fans”,
ja, klingt komisch,
aber es scheinen Fans zu sein:

die feminssima-Texte doch auch…akustisch rüberzubringen..
jene, literarisch angehauchten,
und die seltener gewordenen,
doch so gerne gelesenen …
“esoterisch” anmutenden..

Das Gesundheitsressort weiter auszubauen!

Oder inzwischen die Anfangs-Idee vom Gründungsjahr 2002…
“Internet-Fernsehen”…
sei doch heute sicherlich auch “leichter…?”

Nun ja.
Bislang alles “nonprofit”.

Aber die Gedanken drängen in all diese Richtungen.

Sind die Hintergründe ja
“Wort und Bild….”.
Und so viele Arbeitslose, derzeit.
In diesem Bereich.

Sogenannten Krisenzeiten
erwächst ja auch immer eine neue Kreativität…
Nun hat sich auch eine noch unbekannte…
aber sicher begabte Mode-Designerin an FEMINISSIMA gewandt..

Eine der ganz frühen Ideen,
2002,
war ja,
die Rubrik “MODE”
dem Design zu öffnen.
Vielleicht hatten wir es zu wenig online-beworben,
nachdem uns ein
irgendwie zu “massen”-taugliches Angebot zu sehr abgeschreckt hatte,
vielleicht ein Fehler!
So eine Anfangszeit aus dem Stand heraus,
birgt ja so viele Unsicherheiten…
hold on, if you like..

Sie selbst würde sich nicht als
“Designerin” bezeichnen.

Aber sie kann nähen.
Und ihre Ideen trifft sich mit unseren,
von einst:

Wir stellen einen sogenannten “Proto-Typen” eines Kleid-/Hosenanzugs- etc. Modells auf unserer “MODE”-Site aus,
und Kunden können “on demand”
bestellen.

Klar, das war auch eine Idee für Bücher.

Viele Ideen.
Aber wer macht es letztlch?

Die tägliche online-live-Site
“kostet” ja auch einige Zeit…
bei aller Liebe…

Mal sehen….

FEMINISSIMA
bewegt sich ja immer..
Sonst wäre sie sicher nicht mehr
“online -live…”
und mit dem täglichen Konzept,
das keinem vorhersehbaren Konzept …
naja….nighty-night…!

Beste Träume!
FEMMy wurde letzte Nacht von argen Alpträumen geplagt,
das lag for sure
am ARD-Programm..
sicher nicht nur…

Mail to the editor:
Roswitha Schäfer,
Berlin-Weißensee,
Exil-Hessin,
parteilos,
lobbyistenfrei:

fem@feminissima.de

RTL II: Wie Job Center Berlin Familie abblockt/1/09

ex-live-Text über die RTL II Reportage vom 27. 1.
Job-Center Berlin verweigert Familie Umzugskosten.
Dabei ging es um ein berufliches Fortkommen..
27.1. .EXCLUSIV:..Super-Reportage auf RTL II – Berliner JOB CENTER verweigert Umzugskosten Das letzte Stündlein..: 23 Uhr 20 –
last page view: 1.840.515.
heute: 2.930 – ja, willkommen!

Berlin ist besonders krass.
Dabei sind es ja eigentlich
vom Anschauen her…
die dort tätig sind,
ja, sie sehen wirklich und effektiv aus wie Menschen!
Aber irgendwas muß ihnen abhanden gekommen sein.
Das Herz vielleicht?

Familie mit 3 kleinen
Kindern zerbricht fast
an all dem Stress.
“Er” macht ein Berufs-Fortbildungs-
Praktikum in Nürnberg,
15 Monate,
seine Frau und die drei Kinder
sollen allein in Berlin zurückbleiben,
so meint das Berliner Job Center.

Beide sind HARTZ-IV-Bezieher und wollen
“da unbedingt wieder raus”.
Er, 46,
seit 6 Jahren ohne neue Festanstellung.

Das JOB CENTER in Nürnberg übernimmt
die 4.000 Euro Umzugskosten,
die Kaution und
die Miete.

Das Ehepaar kann sein Glück
kaum fassen.
Nach all der Kälte.
Fällt sich weinend in die Arme.

Ob es wohl RTL zu verdanken war…??

Aber das sind Sternstunden,
wenn Menschlichkeit Bürokratie sticht.