Warum sprechen sie bei der Bundeswehr von “Kamerad” – ist das nicht Nazi-Speech? Jedenfalls ist einer tot.

Was, verdammt, verdammt, verdammt – ist los – mit und bei dieser maroden Bundeswehr – die eh nie, nicht, nimmer vorgesehen war.

Jetzt heulen sich – wieder einmal – Menschen die Augen aus, die einen Sohn, vielleicht einen Ehemann, Vater, einen Freund, ganz sicher, einen Bruder – für eine sinnlose .. für nothing, Tod für gar nichts –

schafft endlich diese Bundeswehr ab und schickt endlich auch Uschi heim zu den Kids.

Beileid. Bitter.

Einmal ne Soldatenfrau gekannt. Ihr junger Mann, beide waren jung, in einem dieser “Einsätze” – die verdammt noch mal als “Friedensmission” bezeichnet werden, als hätte ein KRIEG jemals etwas mit FRIEDEN zu tun gehabt. Diese Frau war ein Wrack vor lauter Angst um ihren Geliebten, den sie doch erst vor 3 Jahren geheiratet, der lütte Sohn, der seinen Papa fast nur von Fotos kannte…

Scheiße traurig !
Das sind die Momente, da du das weltweite Teilen auf Twitter wieder einmal so vermisst. Die Gedanken der anderen…Das twittergeteilte Beileid. Das NEIN zu allem, was mit Militär zu tun hat… Die Gleichgesinnten… Aber raus ist raus. Es war eine Entscheidung. Sie steht. (Noch).

Come on, a Drink..! Super-Nights..

23 Uhr local Teneriffa-Time…

do you want … what.. do you want.. ? A Sherry..?
Total aus der Mode gekommen.
Interessant, oder ?

Vermutlich doch eher noch immer ein Festland Spain Drink.
In Madrid zuletzt..

Die Versuchung, zurück zu Twitter, hat ja irgendwas ausgesprochen Suchthaftes, really..

ja.

(An den Tippfehlern erkennt Ihr – hier live…nun aber die Tippfehler von hier …vertschüsst, oder ?

22:16 – Teneriffa-Time. Hi !
Ach, wie witzig. Die neuen Zahlen unserer LeserINNEN steigen gerade sprunghaft an – ! Wow.
Um 2 mehr… Welcome !
Da darfst du ja keine Sekunde an die 80.000 innerhalb einer Nacht..denken…Ja, Twitter macht Dich an. Vor allem, wenn du fast 4.000 Leuten /Institutionen weltweit ..folgst… Und von dort ja dann auch die Resonanzen, schluchz… Miss you so…Und die eigenen Followers… Anyway..! Adios ist adios. Vorerst…

heute den Steinfußboden im ca. 40 Quadratmeter großen living-room mit dem nice Wischmopp – und den großen Tisch – ja, der biegt sich, claro, vor lauter Buchstaben, mal wieder zum Zentrum des Raums gemacht, und die gemalten Bilder, wie von ungefähr… We’re sooo creative, you know…

Der diskrete Charme des nonprofit.
“Ändern wir das, damit mal wieder richtig Kohle reinkommt!” Krähnt Gwendolyn aus der Küche – und :

“Verdammt, das Essen wird jetzt aber kalt!”

Gwendolyn ruft aus der Küche: “Wir sind so entsetzlich langwelig geworden, hier auf Teneriffa !”

“Sollten wir nicht ins rauhe Berlin zurückkehren ?”

-“Come on Baby – zu all den Rechtsradikalen? Kann doch nicht Dein Ernst sein, oder ?”

Und was passiert denn hier… ?? Gar nichts…!”
Gwendolyn gähnt hinter vorgehaltener Hand.

“Gar nichts! Tolles Wetter. Und bewegter Atlantik. Das war’s dann?”

“Oh, dear , lieber in ner Gegend leben, wo die Bundeswehr-Fieger sich selbt beim Trainingsflug touchieren und abstürzen ? Hoffentlich funktionierten die Fallschirme, wenigstens, die, wie sie sollten… !”

Gwndolyn zuckt beleidigt mit den Schultern!

“Ihr findet aber auch immer wieder ne neue Ausrede, nicht nach Alemania zurückzukehren!”

“All die tollen Restaurant in Berlin und so – !” (Sie fügt “menno!” hinzu.

“Und die Knete – für all das nice Nachtleben in Berlin ?”

Oder wieder nne Wohnung mit Terrasse finden, für unsere Redaktionssitzungen…? Wo denn? Wie denn?”

“Ihr seid so stur!” Gwendolyn ist sauer.

21:45 local time Teneriffe, sehr warm noch, wunderbar.. Denn nicht schwül und auch “keine Unwetter unterwegs”…Die Tippfehler ixt morgen früh die Tippfehler-Liesl aus…. putzt sie weg, bei ihrem Putz-Gang.
Die Nacht ist superlau. Welcome to Tenerife..!