Der Regen hat aufgehört

Vorübergehend. Der Nachmittag auf Tenerife-Norte bringt Sonne. Es ist eine dünne, zittrige Sonne. Doch die Stimmung wird besser.

“Lass Dein blutendes Herz nicht verbluten ” –

Ja,..das dürfen wir nicht zulassen, denn dann sind wir in unserer Hilflosigkeit auch noch unfähig, unser eigenes Leben zu gestalten. Denn wir leben ja. Wir haben zu essen. zu trinken, ein Dach überm Kopf…Die Klagen in der deutschen Presse sind kaum auszuhalten. Die Ukraine hat den Kriegs-Überfall und die Toten. Aber Deutschland verhält sich jammernd, Sprit-Preise …Immerhin haben sie ja noch ein Auto, nicht wahr.. die Preise für Mehl und so steigen – wer braucht Mehl.. Und Nudeln sind auch nicht wirklich kalorienarm. Nehmt doch Kartoffeln.. Really – wir haben es gut… aber das Jammern gehört offenbar mehr denn je zum Klimpern einer “Presse” – die diesen Namen aus meiner Sicht kaum noch verdient… aber egal, nicht schon wieder die “negative Sicht”…

Die Sonne hat sich nur kurz gezeigt, der Regen schon wieder nahe…Derzeit ein seltsames Wetter auf Teneriffa – .. dafür die Vorfreude…auf die Tage mit üppigem Licht und Sonne ….

Gönnen wir uns eine Erholungspause vom Dauer-Stress ..denn schon das Bewußtsein von Krieg auszuhalten – und noch quasi in der Nachbarschaft, wie schwer es schon war, all die anderen Zerstörungen und zerbombten Städte zu sehen, in Syrien, zum Beispiel, die verzweifelten Menschen, die ausgemergelten Kinder… es scheint nun – “geographisch” so nah – und scheint nicht nur, das alles zu verarbeiten… die Grenzenlosigkeit des Grausamen, des Brutalen … in Europa ja mehr für nicht mehr möglich gehalten… macht viel mit uns – an Stress…

tiempos duros – harte Zeiten… aber geben wir uns nicht auf…

17:27 Uhr auf Teneriffa