Warum sprechen sie bei der Bundeswehr von “Kamerad” – ist das nicht Nazi-Speech? Jedenfalls ist einer tot.

Was, verdammt, verdammt, verdammt – ist los – mit und bei dieser maroden Bundeswehr – die eh nie, nicht, nimmer vorgesehen war.

Jetzt heulen sich – wieder einmal – Menschen die Augen aus, die einen Sohn, vielleicht einen Ehemann, Vater, einen Freund, ganz sicher, einen Bruder – für eine sinnlose .. für nothing, Tod für gar nichts –

schafft endlich diese Bundeswehr ab und schickt endlich auch Uschi heim zu den Kids.

Beileid. Bitter.

Einmal ne Soldatenfrau gekannt. Ihr junger Mann, beide waren jung, in einem dieser “Einsätze” – die verdammt noch mal als “Friedensmission” bezeichnet werden, als hätte ein KRIEG jemals etwas mit FRIEDEN zu tun gehabt. Diese Frau war ein Wrack vor lauter Angst um ihren Geliebten, den sie doch erst vor 3 Jahren geheiratet, der lütte Sohn, der seinen Papa fast nur von Fotos kannte…

Scheiße traurig !
Das sind die Momente, da du das weltweite Teilen auf Twitter wieder einmal so vermisst. Die Gedanken der anderen…Das twittergeteilte Beileid. Das NEIN zu allem, was mit Militär zu tun hat… Die Gleichgesinnten… Aber raus ist raus. Es war eine Entscheidung. Sie steht. (Noch).