femKultur – Die wundersame Wiederentdeckung der Malerin LISEL OPPEL durch 2 neue Bücher

Hallo und Willkomen – !
Es ist 17 Uhr 22 auf Teneriffa, wo FEMINISSIMA.de jetzt lebt…. und wenn Du zum ersten Mal auf dieser Site bist – dies ist eine live-text-Site, also eine Echtzeit-Seite, wie Twitter, Facebook und LiNKEDIN…you know…das bedeutet auch, dass die Site und ihre Inhalte – der Text, Korrekturen …ja, das ändert sich dann auch beim Schreiben direkt – früher – www.FEMINISSIMA.de gibt es seit Juli 2002 – machten wir gerne Witzchen über die Tippfehler – “Abteilung AUS&TIPPEX gerade ausgebucht…ja, wir sind etwas ernster geworden…aber – keine Angst – es wird nicht langweilig, trocken oder bürokratisch – das bestimmt nicht…

Hold on, es geht bald weiter…TIME- CHECK: 17:27 pm, Teneriffa. Ja, hier am Rande Europas leben wir in einer anderen ZEITZONE…und ohne auch hier noch dieses Jahr “Sommerzeit” – wäre und ist es in realiter erst 16:28 Uhr- und da sich die Natur nicht täuschen lässt – kannst du an der Sonne allein schon feststellen, dass es noch der pralle Nachmittag ist, gerade –

Seit Tagen, nein, seit Wochen, trage ich diese Bücher mit mir herum.
Worte möchten sich drauf stürzen, mit der Begeisterung junger Hunde.
Die Gefahr lauert: Mit den ungestümen Worten die Intensität des Gefühls zu zerbrechen. Die diese beiden Bücher von Christine Krause, Bremen, früher bei Radio Bremen, Kulturhistorikerin, in mir entfacht haben. Dies vorab. Und gleich hinzu – diese so selten gewordene Liebe der Herstellung dieser Bücher der Kunst, Kunstbücher, im liebevollsten Sinn des Wortes “liebevoll” verlegt. Vom KELLNER-VERLAG in Bremen.

Bleibt dran. Es ist spät geworden. Morgen geht es weiter.