Der erste Dezember …der letzte Monat

Das Jahr war kurz. Für einige zu kurz. Sie werden das Ende dieses Jahres nicht mehr erleben. Sie sind als Leichen, anonym gewordene Körper, in denen vielleicht mal ein Lachen lebte, und Liebe, mit Glück, und Träume, große, aussichtslose. Sie werden an ein Ufer geschwemmt, sie werden als eine Statistik geführt. Am Ende eines Jahres, wenn die Lebenden und die Überlebenden eine Bilanz ziehen, die Bilanz jener, die mit dafür verantwortlich sind, dass jene anderen, die wir dann als Statistik kennenlernen, nicht mehr er-LEBEN dürfen, eine Bilanz, in der dann kurz vor den willigen Fernsehkameras die Lider gesenkt werden, die Stimme, gut trainiert – für einen souveränen Moment lang schweigt, vielleicht aus Versehen stockt, denn natürlich wird die Bilanz gut ausfallen. Es war doch ein gutes Jahr, nicht wahr? In dem, so wird behauptet, man “gut und gerne” lebe…